Hamburger Kunstgriff
15.03. – 21.03.18

15. März 2018 • Text von

Dieser Tage kommt der Iran in die Hansestadt. Klingt komisch? Sieht aber gut aus! Das Wundern über tanawo‘ Festival will mittels Kunst, Musik, Theater und Film gemeinsame Denkräume kreieren und alte Vorstellungen hinterfragen.

Hamid Pourazeri / Papatiha Theatre Group, Foto: Alborz Teymoorzadeh; Credits: ZH Magazine

Ein ganzes Festival speziell über zeitgenössische iranische Kunst und Kultur: Wundern über tanawo‘ klingt erst mal nischig. Besucher des Reeperbahnfestivals im letzten Jahr durften sich jedoch schon einmal davon überzeugen, dass es sich hier um eine überaus ansprechende und interessante Nische handelt. Hamid Pourazari gab dort einen Vorgeschmack auf sein Theaterstück, das auf Kampnagel zu sehen sein wird.

Morteza Pourhoseini

Die aktuelle Kulturszene im Iran wird von allen Seiten beleuchtet und erfahrbar gemacht, so dass nicht nur die Theatergänger auf ihre Kosten kommen. Musikliebhaber finden zwischen dem Eröffnungsabend in der Elbphilharmonie und DJ Set auf Kampnagel sicher etwas nach dem eigenen Geschmack, es gibt ein Filmprogramm und Diskussionsveranstaltungen.

Anahita Asadifar

Last und ganz eindeutig nicht least, kommt die bildende Kunst zu ihrem Recht. Die Affenfaust Galerie zeigt unter dem Titel Innen/Außen:Ansichten eine Gruppenausstellung in der alle inhaltlichen Stränge des Festivals zusammengeführt werden. Junge Künstlerinnen und Künstler aus dem Iran, Europa und Afghanistan zeigen Werke, in denen sie die Wechselwirkungen zwischen Erinnerung und Gegenwart, Tradition und Moderne, Individualität und Gesellschaft reflektieren.

WANN: Wundern über tanawo‘ findet vom 15. Bis zum 18. März statt.
WO: Das Festival findet an verschiedenen Spielstätten in Hamburg statt, unter anderem der Affenfaust Galerie, Elbphilharmonie und Kampnagel. Genaueres ist hier zu finden.

Weitere Artikel aus Hamburg