Hamburger Kunstgrif
06.07. – 12.07.17

6. Juli 2017 • Text von

Eine Stadt im Ausnahmezustand: G20 kommt, Karstadt und Co verrammeln ihre Schaufenster und auch viele Galerien denken gerade scharf darüber nach, in welchem Grad von Sicherheitszone sie sich eigentlich befinden. Mit dem Großevent will jedenfalls kaum jemand konkurrieren. Gallerytalk.net verrät, wo dennoch Kunst zu sehen sein wird.

Uli Pforr: Hamburg, eng umschlungen

Uli Pforr hat keine Lust klein beizugeben. Extra für den Gipfel hat er zwei mutige Portaits von Donald Trump gemalt, die zusammen mit weiteren Gemälden in der Pop-up Galerie FY I am famous am Rande der Sicherheitszone rund um die Elbphilharmonie zu sehen sein werden. Die Bilder sind als Zeichen gedacht „gegen den Niedergang der Demokratie, Missachtung der Menschenrechte und den kaum zu ertragenden FAKE NEWS von Donald Trump.“

WANN: Ab Donnerstag, den 06. Juli sind die Arbeiten als Teil der Ausstellung „Parallelwelten“ zu besichtigen. Ab Samstag, den 08. Juli, werden außerdem Bilder von Tina Benkert zu sehen sein. Ihre Vernissage findet am Freitag, den 14. Juli ab 19 Uhr statt.
WO: Pop-Up Galerie FY I am famous Galerie der Künstler, Grosser Grasbrook 9

Alexander Rischer: Weißdorn 1, Glinder Au © Foto: Alexander Rischer 2016

Eine „Schattenlinie“ ist eine Grenze, die nicht fassbar ist, die nur aus der Verminderung des vorhandenen Lichts besteht. Im Künstlerhaus Sootbörn sind Fotografien, Malereien und Zeichnungen von Peter Boué, Ralf Jurszo, Alexander Rischer, Claus Sautter und Knut Sennekamp zusammengeführt. Ihnen gemeinsam ist, dass sie oft dunkeltonig arbeiten und ihre Motive sowie Betrachter an Grenzen führen.

WANN: Die Ausstellung ist noch bis zum 16. Juli zu sehen.
WO: Künstlerhaus Sootbörn, Sootbörn 22, 22453 Hamburg.

Åsa Cederqvist: Please and Love (on the floor), 2015, Courtesy the artist, kindly supported by IASPIS,Foto: Hayo Heye

„Wie steht es um den menschlichen Körper in Zeiten der fortschreitenden Globalisierung, Technisierung und des Kapitalismus?“ Das ist die Leitfrage, unter der im Kunsthaus Hamburg 13 internationale Künstlerinnen und Künstler auf Körperlichkeiten, deren Wandel im Laufe der Zeit und die Wahrnehmung von Körpern thematisieren.

WANN: Die Ausstellung läuft noch bis zum 20. August. Am Sonntag, den 9. Juli ist der Eintritt frei.
WO: Kunsthaus Hamburg, Klosterwall 15, 20095 Hamburg

Besucherin vor dem Werk „Fire Woman“ von Bill Viola in den Deichtorhallen Hamburg. Ausstellung vom 1 Juni – 10 September 2017

Am Sonntag locken die Hamburger Museen mit einem Belohnungsschmankerl für alle Gipfelgeplagten: Am 9. Juli gibt es freien Eintritt in allen städtischen Museen und den Häusern der Kunstmeile als „Geste des Dankes für das Verständnis der Hamburgerinnen und Hamburger für die Beeinträchtigungen, zu denen es vor und während des G20-Gipfels in der Stadt kommen kann“. Nun gut, Kunst und Kultur zur Nervenberuhigung, quasi. Nichtsdestotrotz eine gute Gelegenheit, sich zum Beispiel in den Deichtorhallen die großartige Bill Viola Ausstellung anzuschauen oder die Neupräsentation der Sammlung der Kunsthalle zu besichtigen. Das Kunsthaus Hamburg macht als privates Museum ebenfalls mit.

WANN: Am Sonntag, den 09. Juli, zu den jeweiligen Öffnungszeiten.
WO: In allen städtischen Museen, den Häusern der Kunstmeile und einigen privaten Museen. Die vollständige Liste ist hier zu finden.

Weitere Artikel aus Hamburg