Hamburger Kunstgriff
02.11. – 08.11.17

2. November 2017 • Text von

Wenn das Wetter trüb wird, zieht sich die Menschheit ins Warme zurück und erzählt sich Geschichten. Dieser Tradition folgt die hanseatische Kunstwelt und lässt alte und neue Mythen wieder aufleben, und erzählt sich in ihren Galerien von besseren Welten.

Lara Vlaska Dahlmann

Der Nachtspeicher 23 zeigt Papierarbeiten von Lara Vlaska Dahlmann. Sie ist fasziniert von Homers Sagen, dieses Interesse schlägt sich auch in ihrer Ausstellung „ohdesire“ nieder, die von den Sirenengesängen inspiriert ist. Die Bewegungen und Dynamiken, die mit diesen mythologischen Figuren verbunden sind, setzt sie in raumgreifende Papier- und Schwarzlichtinstallationen um.

WANN: Eröffnung wird am Freitag, den 03. November, um 19 Uhr gefeiert.
WO: nachtspeicher23 e.V., Lindenstr. 23, 20099 Hamburg

Nandan Ghiya

Die Xpon-Art Gallery bleibt ihrem Thema „Utopie“ treu und richtet dabei ihren Blick nach Osten, genauer gesagt nach Indien. Nandan Ghiya hat in den letzten drei Wochen vor Ort neue Utopien geschaffen. Diese wird er im Kontext der India Week Hamburg in die bestehende Ausstellung integrieren. Die Xpon wird durch den fernöstlichen Blick auf gesellschaftliche Grenzen und deren Überwindung bereichert.

WANN: Eröffnet wird am Montag, den 06. November, um 20 Uhr. Am 09. November findet ein Artist Talk statt.
WO: xpon-art gallery, Repsoldstraße 45, 20097 Hamburg

Carsten Rabe: Amerika

Carsten Raabe stellt in einem Gespräch mit Nina Gross im Hinterconti seinen neuen Fotoband „Amerika“ vor. Dabei ist in Wahrheit keine der Fotografien in den Vereinigten Staaten entstanden. Sie zeigen ein ortloses, imaginiertes Amerika. Das Ganze findet statt im Rahmen des „1. Internationaler Kongress zu Fragen der künstlerischen Mobilität“.

WANN: Die Buchvorstellung findet am Freitag, den 03. November, um 19:30 Uhr statt.
WO: Hinterconti, Marktstraße 40a, 20357 Hamburg

Peer Kriesel: Toy, Acryl auf Leinwandt

Und zuguterletzt noch ein Ausblick: Die Greskewitz-Kleinitz-Galerie lenkt in der kommenden Woche den Blick auf zwei junge Maler. David Lehmann und Peer Kriesel zeigen provokative, ironische Malerei.

WANN: Los geht‘s am Freitag, den 10. November, um 18:30 Uhr.
WO: Greskewitz-Kleinitz-Galerie, Erdmannstrasse 14, 22765 Hamburg

Weitere Artikel aus Hamburg