Berliner Kunstgriff
23.10. - 29.10.18

23. Oktober 2018 • Text von

Im Herbst ist es kälter als draußen! Hier sind drei Tipps, wo man sich diese Woche Drinnen aufhalten kann. Die Galerie Buchholz zeigt Nairy Baghramian, im Arsenale läuft die Serie „Vibrant Matter“, und NOME eröffnet mit einer von James Bridle kuratierten Gruppenausstellung.

Nairy Baghramian, Einladungskarte, Galerie Buchholz, Berlin, courtesy the artist and Galerie Buchholz.

Mit ihrer dritten Einzelausstellung “Vitrine Rafraîchirée” in der Galerie Buchholz resümiert die Künstlerin Nairy Baghramian zwei vergangene Überblicksausstellungen “Déformation Professionnelle” im Stedelijk Museum voor Actuele Kunst in Gent (2017) und im Walker Art Center in Minneapolis (2018). Auch in Berlin sind Werke von 1999 bis heute zu sehen. Die aus dem Iran stammende Künstlerin lebt seit 1985 in Berlin. Ihr Interesse gilt der Politisierung von Kunst sowie der Kunst und Politik an sich. Ihre Skulpturen und Installationen thematisieren diese Fragen ebenso wie die visuelle Ausformulierung eben dieser Themen durch und in der Kunst. 

WANN: Die Ausstellung eröffnet am Mittwoch, den 24. Oktober, ab 19 Uhr.
WO: Galerie Buchholz, Fasanenstr. 30, 10719 Berlin.

Ofelia (Carmen, Inés) Marina Núñez Spanien 2015 Digital file 4 min.

Es ist der letzte von insgesamt vier von Maria Morata kuratierten Videoabenden. Im Zentrum der Reihe „Vibrant Matter“ steht die Frage: Wie kann man heute den menschlichen und insbesondere den weiblichen Körper im Zeitalter von Biotechnologie, Technowissenschaft und künstlicher Intelligenz neu denken? Die vorgestellten künstlerisch-wissenschaftlichen Antworten bewegen sich zwischen Kunst und Natur und legen eine Form von Reziprozität zwischen dem weiblichen Körper, Technologie und Wissenschaft und traditioneller feministischer Kritik nahe. Unter dem Titel „Technopoiesis: Erschütterte Materie“ werden insgesamt sechs Kurzfilme von Marina Núñez, Katrina Dschner, Alicia Framis, Saskia Olde Wolbers, Friedl vom Gröller und Eva Papamargariti gezeigt. Zu Gast sind Kathrin Peters (UdK), Kim Voss und Eva Papamargariti.

WANN: Das Screening findet am Donnerstag, den 25. Oktober, um 19 Uhr statt.
WO: Arsenal – Institut für Film und Videokunst, Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin.

Navine G. Khan-Dossos, Cascades I, 2015, Gouache on board, 50 x 40 cm.

In der von James Bridle kuratierten Gruppenausstellung „Agency“ geht es zentral um die Frage nach Handlungs- und Denkspielräumen in einer maximal beschleunigten und zunehmend gefährdeten realen Welt. Gefragt wird auch nach Humor in Zeiten politischer Korrektheit und verstärkt dogmatischer Weltansichten. Der in Athen lebende James Bridle ist Künstler, Autor und Theoretiker. Sein künstlerisches wie theoretisches Interesse gilt eben diesen Veränderungen, die eine digitale Übernahme unseres Lebensraums mit sich zu bringen droht. Für „Agency“ hat er die Künstler Morehshin Allahyari, Anna Ridler, Suzanne Treister und Navine G. Khan-Dossos, Ingrid Burrington, Constant Dullaart Geisterarmeen und Sophia Al-Maria eingeladen, mit ihm zusammen über alternative Narrative dieser augenmerklich erschlagenden und aussichtslosen Gegenwart nachzudenken und eben solche zu formulieren. 

WANN: Eröffnet wird am Freitag, den 26. Oktober, von 19 bis 21 Uhr.
WO: NOME, Glogauer Straße 17, 10999 Berlin.

Weitere Artikel aus Berlin