Berliner Kunstgriff
16.04. - 22.04.19

16. April 2019 • Text von

O wie Ostern. Wir haben einen bunt gemischten Strauß an kulturellen Veranstaltungen für Euch: Vortrag im HAU, Performance in der Galerie im Turm, Klangexperiment in der Pogo Bar und Konzert im Roten Salon. 

„Die Null irritiert, weil sie dort ein Nichts markiert, wo auch ein Etwas stehen könnte. Und sie fasziniert, weil sie dieses Etwas bezeichnet, ohne zu bestimmen, worin es besteht. An der Null lässt sich studieren, dass die Welt nicht determiniert ist, sondern offen für Operationen des Einsetzens und des Ersetzens.“ Dieser Satz des Kulturtheoretiker Dirk Baecker ist an sich schon gut, er deutet aber zugleich einen essentiellen Bruch im Übergang von Sprache, Schrift und Buchdruck hin zur digitalen Kommunikation im digitalen Zeitalter. Die geschriebene oder gesprochene Null, das implizit offene Konzept der Null wird in jenem, oben stehenden beschrieben. Dagegen steht die 0 als Symbol innerhalb eines binären Codes, der die Grundlage einer jeden Form von digitalen Kommunikation bildet. Diese 0 ist im Gegensatz zur Null sehr wohl determiniert. In seinem Vortrag „Digitalisierung und die nächste Gesellschaft“ erkundet Dirk Baecker, ausgehend von menschlicher und sozialer Intelligenz, die Herausforderungen Künstlicher Intelligenz. Die Veranstaltung ist auf Deutsch und wird simultan auf Englisch übersetzt. Moderator ist Tobi Müller. 

WANN: Der Vortrag findet am Dienstag, den 16. April um 19.00 Uhr statt. Einlass ist ab 18.30 Uhr. Tickets gibt es hier.
WO: HAU Hebbel am Ufer (HAU 1), Stresemannstr. 29, 10963 Berlin.

Ausstellungsansicht Viviana Druga, CONFESSIONALE, Galerie im Turm, 2019. Foto: Eric Tschernow. Courtesy Galerie im Turm und die Künstlerin.

Is Beichten still a thing? Rechnen wir heute nicht lieber in Karmapunkten? Schuld und Sühne sind ein ständiges Abwägen und Gegenrechnen. Die rumänische Künstlerin Viviana Druga beschäftigt sich mit den Mechanismen solcher Evaluierungssysteme, mit Wiedergutmachung und Erlösung, mit Scham-und Schuldgefühlen. Unsere religiösen und spirituellen Rituale werden in ihren Installationen performativ erfahrbar. Für die in Zusammenarbeit mit Tiberiu Bleoanca konzipierte Ausstellung CONFESSIONALE wird die Galerie im Turm zur Kapelle, in der die Künstlerin selbst zu Einzelsitzungen empfängt. Offener Beichtstuhl, offener Ausgang: Schuldgeständnis oder -abnahme. 

WANN: Diese Woche findet die „Mercury Consultation“ am Mittwoch, den 17. April von 18 bis 21 Uhr statt.
WO: Galerie im Turm, Frankfurter Tor 1, 10243 Berlin.

Foto bearbeitet von Lamb Kebab, Original von Sophie le Roux.

„I like my men wrapped in plastic 
so they always stay fresh. 
Can you breath through that plastic?
Baby, I guess your fresh to death.“

Die kubanisch-amerikanische Rapperin Rachel de la Torre tritt unter dem Namen Lamb Kebab auf. Sie spielt mit sprachlichen und körperlichen Grenzen. Ihre Texte sind eine Erforschung von Amoral, Tabus und Sexualität; ihre Themen reichen dabei von Missbrauch über Körperpositivität bis hin zu Sexarbeit. Die Performance „Hissing“ von Lamb Kebab & Yemed ist ein strukturelles Experiment von Klängen, die zwischen treibenden Trommeln, verfluchten Melodien und Gesang schweben und die Verletzlichkeit und Subtilität von Kontrolle und Dominanz zum Ausdruck bringen.

WANN: Die Performance findet am Donnerstag, 18. April um 19 und 21 Uhr statt. Bitte im Voraus unter pogobar@kw-berlin.de anmelden.
WO: Pogo Bar, Auguststraße 69, 10117 Berlin.

William Tyler, Foto: Chantal Anderson.

„William Tyler ist ein einzigartiger Gitarrist aus Nashville, der mit seiner Gitarre so viel sagen kann wie andere Musiker in ihren Texten.“ Welch ein Entrée! Am 25. Januar 2019 erschien sein viertes Soloalbum „William Tyler Goes West“. Der frühere Lambchop-Gitarrist spielt dabei nur akustische Gitarre. Die Songs auf dem Album sind sanft und einfach gehalten. Er bleibt damit dem Americana treu und bewegt sich dennoch in Richtung Pop. Die neuseeländische Band The Cakekitchen tritt als Support auf.

WANN: Das Konzert beginnt am Freitag, den 19. April um 20 Uhr. Einlass ist ab 19:30 Uhr. Tickets gibt es hier.
WO: Roter Salon, Rosa-Luxemburg-Platz, 10178 Berlin.

Weitere Artikel aus Berlin