Alle Artikel von Eva Beck

Berliner Kunstgriff | 30.01. – 05.02.18

Wer hat schon die Zeit, ständig an seinem Wertesystem zu feilen? Hier braucht es manchmal moralische Vorreiter, die einen ermuntern, seine Vorstellungen einmal von hinten aufzurollen und an die rasant wandelnden globalen Umstände anzupassen. Die Künstler der transmediale machen es vor.

Berliner Kunstgriff | 16.01. – 22.01.18

Zeitgenössische Porträt-Tondi, japanische Werkzeugmalerei und Appropriation Art à la Don Quijote. Die kommende Kunstwoche sorgt für ein ausgewogenes Kulturprogramm mit allem was das Herz begehrt: Ein bisschen Malerei, ein bisschen Kunstgeschichte und ein bisschen Literatur.

Berliner Kunstgriff | 05.12. – 11.12.17

Von Mexiko lernen: Hier wurde der Zustand von generellem Unmut über politische und soziale Umstände in den Siebziger Jahren um einiges stilvoller zum Ausdruck gebracht, als es heute in Form von 280 Zeichen bei Twitter praktiziert wird – durch Comicheftchen mit dramatischem, stets subversiv arbeitendem Storytelling. 

Ein abendländischer Harmonist

Der Fotograf Elger Esser liebt Harmonie. So kam er von seinen Reisen durch den nahen Osten mit jeder Menge friedlicher Landschaftsansichten zurück. Verwerflich? Aktuell, da wir mit grausamen Bildern aus dem sogenannten Morgenland medial regelrecht bombardiert werden, vielleicht sogar gerade wichtig.

Berliner Kunstgriff | 28.11. – 04.12.17

Globalisierung, Kapitalismus, Digitalisierung, Anthropozän – was diese Begriffe eigentlich bedeuten, welche unterschiedlichen Realitäten sie für wen schaffen, wer dieses Wissen kreiert und welche notwendigen, selbstbestimmten Positionen sich daraus ergeben, zeigen diese Woche drei Veranstaltungen.

Berliner Kunstgriff | 14.11. – 20.11.17

„Wie wird der Kebab zum Kebab? Wer war der Kebab in Ihrer Familie?“ Diesen und weiteren lebenswichtigen Fragen stellt sich Dafna Maimon in ihrem Kampf gegen das Patriarchat – um nicht nur die Frauen, sondern auch die Männer zu befreien.

Berliner Kunstgriff | 07.11. – 13.11.17

Himmel auf Erden oder wahr gewordener Albtraum – kaum etwas Banaleres als eine Kreuzfahrt ist wohl in der Lage, die Gesellschaft so zu polarisieren. Umso ertragreicher ist ihr Potenzial für die ein oder andere Sozialstudie: Das hat auch Mitya Trotzki erkannt und genutzt.